Franz-Marc-Strasse 4, 50999 Köln
0221 / 98 54 80-11
rombach@derboersebius.de

Takeda, was nun? Vielversprechender Impfstoff gegen Dengue-Fieber.

Takeda, was nun? Vielversprechender Impfstoff gegen Dengue-Fieber.

Ein Schutzheiliger für Aktien, das wäre doch mal was. Leider gibt es diesen nicht, aber was soll´s. Dafür gibt es den geneigten Leser mit Sachverstand, der mir vor einiger Zeit schrieb, was ich denn von der Takeda Aktie hielte?

Und das unter Hinweis darauf, daß er a) Reise- und Tropenmediziner wäre und b) Takeda einen wirksamen Impfstoff gegen das Dengue-Fieber entwickelt habe (von dem er ziemlich überzeugt sei). Kurzum, wir haben dann ein längeres Telefonat geführt, in dem ich auch zu bedenken gab, ein neues Medikament alleine würde im Zweifel so viel nicht bringen, aber ich schaue mir den Laden auf jeden Fall an.

Und genau das habe ich getan. Und genau das hat dazu geführt, daß ich in der nächsten Aktualisierung der Börsebius TopTen Masterliste den japanischen Pharmakonzern Takeda Pharmaceutical in die TopTen aufnehmen werde, was ich Ihnen aber jetzt schon kundtun wollte.

Pharmakonzerne versetzen einen Analysten normalerweise nicht in große Aufregung. Schwächen in der Forschung und das Auslaufen jeder Menge Patente schüren nicht gerade die Begeisterung der Wertpapierprofis.

Bei Takeda Pharmaceutical ist dieser Blick meines Erachtens verkehrt. Ich finde die Aktie total sexy. Spätestens mit der Übernahme des britisch-irischen Pharmaspezialisten Shire katapultierte sich Takeda in die TopTen der globalen Pharmariesen. Shire steht für Mittel gegen seltene Erbkrankheiten, Blutermedikamenten und Blutplasma-basierte-Arzneien.

Und nun zum Wirkstoff gegen das Dengue-Fieber. Vor wenigen Tagen nahm Takeda in Singen am Hohentwiel eine nagelneue Firma für 130 Millionen Euro in Betrieb. In einer großen Studie mit 20.000 Teilnehmern erzielte der Wirkstoff (lt.Takeda) bei gut 80 Prozent der Behandelten eine Schutzwirkung gegen Dengue. Sicherheitsprobleme seien dabei nicht aufgetreten.

Neue Produkte ( Wirkstoff gegen eine spezielle Variante von Lungenkrebs und ein Medikament gegen Narkolepsie) runden die Phantasie um Takeda ab. Große Hoffnung setzen die Takeda-Forscher auch noch auf genmodifizierte natürliche Killerzellen, sogenannte CAR-NK´s.

Bislang hat die Börse die guten Aussichten von Takeda eher stiefmütterlich behandelt. Aber wer hat schon fachlich qualifizierte Leser als Ratgeber? Ein Einstiegskurs um 37 Euro gefällt mir also ganz gut.

Bleiben Sie mir gewogen, ich bin es auch.

Über Anregungen für Themenvorschläge freue ich mich sehr.

Stets, Ihr
Reinhold Rombach
„Börsebius“