Franz-Marc-Strasse 4, 50999 Köln
0221 / 98 54 80-11
rombach@derboersebius.de

„Spreu und Weizen“: Die Börsebius Lesermitmach-Kolumne

„Spreu und Weizen“: Die Börsebius Lesermitmach-Kolumne

 

Eingedenk des Wissens, daß eine Kolumne immer nur spannend und aktuell ist, wenn der Kontakt zum Leser nicht verloren geht, habe ich vor gut knapp zwei Jahren das neue Format „Spreu und Weizen“ ins Leben gerufen. Meine treuen Börsebius Fans schreiben mir ja relativ viel und ich bekomme ja auch einigermaßen oft Anrufe zu diesem oder jenem Thema. Wo halt den Leuten in Gelddingen der Schuh drückt.

Ausländische Quellensteuer – lohnt der Aufwand?

Aktueller geht’s fast nimmer. Gestern auf die Nacht schneite mir eine Mail ins Haus, mit der ich gerne in die heutige Kolumne einsteigen will, weil ich die Frage total spannend finde.

 

„Sehr geehrter Herr Rombach,

bitte schreiben Sie mal etwas zur ausländischen Quellensteuer. Eine Empfehlung an Aktionäre lautet ja, nicht nur Aktien im Heimatland zu kaufen. Nachdem ich auf meinen Depotabrechnungen die Quellensteuer kennengelernt hatte, bin ich mit dem Kauf ausländischer Aktien vorsichtiger geworden. Ich möchte einfach so wenig wie möglich Abzüge haben. In der Schweiz oder Skandinavien ist die Quellensteuer ziemlich hoch, und man bekommt nur einen Teil mit der inländischen Kapitalertragssteuer verrechnet. In Online-Foren wird dann diskutiert, wie man die nicht verrechnete Quellensteuer im Quellenland zurückholen kann. Mir ist das einfach zu viel Arbeit für die eher kleinen Beträge, um die es bei mir geht. Wie stehen Sie dazu? Wie soll ich als Kleinanleger damit verfahren?

Mit freundlichen Grüßen

A.“

 

Ich finde, die verehrte Leserin trifft einen wunden Punkt. Persönlich bin ich der Meinung, daß sich der Aufwand mit der ausländischen Quellensteuer oft nicht lohnt und das bei relativen Kleckerbeträgen. Von den Nerven, die auf der Strecke bleiben, ganz zu schweigen.
Gut, es kann sich ja der Steuerberater mit der komplizierten Materie herumschlagen, werden sich sowieso viele jetzt denken. Doch Vorsicht: Der Sachverhalt ist und bleibt kompliziert und schlägt sich in entsprechend happigen Honorarforderungen nieder. Erst letzte Woche habe ich so eine Abrechnung für den steuerlichen Aufwand „unter Berücksichtigung der ausländischen Quellensteuer“ gesehen und da hat es mir fast die Schuhe ausgezogen.

Also kann es durchaus ein Akt einer gelungenen Psychohygiene sein, ausländische Quellensteuern links liegen zu lassen, wenn man schon auf ausländische Aktien nicht unbedingt verzichten will.

Ausländische Aktien, ein Muß?

Die Frage ist, gehören in ein gut sortiertes Depot Aktien ausländischer Gesellschaften überhaupt und in jedem Falle? Das muss so sein, sagen manche Experten, andernfalls ließe man zu viele gute Gelegenheiten für Kursgewinne im Depot ungenutzt.

Diesen Standpunkt teile ich, ehrlich gesagt, nicht unbedingt und nicht zu allen Zeiten. Keine Frage, US-Technologiewerte liefen erstklassig und ja, klar konnte man mit Tesla atemberaubende Gewinne erzielen.

Aber: Wer sich „nur“ DAX Werte ins Depot legt, ist beileibe nicht provinziell. Denn er kauft an sich schon den Weltmarkt, weil deutsche Unternehmen stark exportorientiert sind. Vor allen Dingen gilt das für eine Börsenphase, die meiner Meinung jetzt ansteht. Tech geht, Value kommt.

Und außerdem ist für mich immer entscheidend, an gute und verwertbare Informationen (Research) über eine börsengehandelte Aktie zu kommen. Das ist bei manchen außereuropäischen Aktien durchaus fragwürdig und oft nicht der Fall.

———————————————————————————–
Die Börsebius Lesermitmachkolumne „Spreu und Weizen“

Liebe Leser, liebe Börsebius Fans. Wenn Sie eine Frage rund um´s Geld haben oder wenn Sie eine Aktie besonders ärgert oder Sie überlegen sich, jetzt aber endlich doch in Bitcoin zu investieren, sind sich aber doch nicht sicher: Schreiben Sie mir.

Oder wenn Ihr Banker Ihnen (mal wieder) unbedingt eine bestimmte Aktie oder einen bestimmten Fonds schmackhaft machen will. Oder gar ein Bonuszertifikat. Warum tun die das bloß? Alle Ihre Gedanken und Fragen werden für die neue „Spreu und Weizen“ Lesermitmach-Kolumne sortiert und, soweit für möglichst viele interessant, dann auch von mir analysiert und kommentiert.
————————————————————————————–

Mit Zertifikaten vom Wasserstoff-Boom profitieren?

 

„Guten Tag Hr. Rombach,
ich hätte da mal was für Ihre Kolumne:

Das im Anhang beigefügte Prospekt kam eben rein.
Vielleicht ist die Thematik Wasserstofftechnologie was für Ihre wöchentliche oder die Wochenendkolumne.

Ich könnte mir denken, dass da viele Börsebius-Anhänger interessiert sind.

Welche Gedanken hegen Sie zu diesem Thema?

Herzliche Grüße aus Weimar

Dr. M.“

 

Wasserstoff-Aktien: große Gewinnchancen, extreme Risiken

Zwei Themen stecken in dieser Zuschrift, für die ich mich sehr bedanke. Zum einen zu Wasserstoff-Aktien generell und zum anderen zur Werbung über ein Wasserstoff-Zertifikat.

Zunächst einmal zu Wasserstoff-Aktien. Das ist eine echt heiße Kiste, aber auch total angesagt. Es geht hier ja schließlich um eine wegweisende Technologie der Zukunft. Und weil das so ist, gibt es ja schon seit einiger Zeit die Börsebius Wasserstoff-Ampel, deren Aktualisierung in einer der nächsten Kolumnen ohnehin ansteht. Mein nächster Kandidat für die Ampel ist übrigens Siemens Energy. Bei dieser Ampel habe ich interessante Werte mit „grün“ taxiert und gefährliche in „rot“ gesetzt.

Zertifikate sind der pure Schrott?

Zum anderen geht es in der Leserzuschrift um ein Index-Zertifikat auf Wasserstoff, für das die Commerzbank unverblümt Werbung macht. Es geht hier konkret um das „Société Générale Unlimited Index-Zertifikat auf den Solaktive World Hydrogen ex US-Index“.

Wow, was ein Name! Aber erst mal langsam, der Leser soll hier ein Zertifikat lieb gewinnen, das ohnehin schwierig konzipiert ist und einfach zu verstehen ist es gleich gar nicht.

Auch wenn das alles ganz toll klingt, ist dieses Papier meiner Meinung nach eher in die Kategorie Schrott einzuordnen und das kann einem auch ganz schön um die Ohren fliegen.

Generell gilt für alle Zertifikate: In meinen Augen ist das nur bunt bedrucktes Papier. Und rechtlich sind Zertifikate als Inhaberschuldverschreibung einzustufen für die keine Einlagensicherung der Welt grade steht, wenn´s schiefgeht.

Und warum trommelt die Commerzbank dann trotzdem für dieses Produkt („Votum: Starker Kauf“). Ich persönlich finde dieses Votum (WKN SD14TH) in der Werbeschrift als eine Unverschämtheit.

Aber: Fragen Sie den Berater doch einfach nach bestehenden „Interessenkonflikten“. Die gibt es nämlich in der Tat. In Form von Provisionen für den Verkauf eben jenes Papiers. Oder Papierchens. Ganz wie man will.

Bleiben Sie mir gewogen, ich bin Ihnen ebenso verbunden.
Über Anregungen für Themenvorschläge freue ich mich sehr.

Stets, Ihr
Reinhold Rombach
„Börsebius“

Hier noch der Link zur Börsebius Wasserstoff-Ampel:
https://www.derboersebius.de/insidertelegramm/

 

Tags: Börsebius, Leser, Mitmachkolumne, ausländische Quellensteuer, DAX, Wasserstoff, Hydrogen, Zertifikate, Wasserstoff-Ampel

 

Rechtliche Hinweise/ DISCLAIMER
1. Keine Anlageberatung
Der Inhalt dieses Newsletters dient ausschließlich journalistischen Veröffentlichungen sowie der allgemeinen Information über die Produkte und Dienstleistungen der Börsebius Fonds GmbH. Diese Informationen können und sollen eine individuelle Beratung durch hierfür qualifizierte Personen nicht ersetzen. Die Informationen in Bezug auf die von der Börsebius Fonds GmbH vertriebenen Sondervermögen stellen keine Anlageberatung und keine Kaufempfehlung dar.
 
2. Erwerb von Anteilen an Investmentfonds
Der Kauf von Investmentanteilen erfolgt stets auf Grundlage der im Zeitpunkt des Erwerbs jeweils aktuellen Verkaufsunterlagen der jeweiligen Börsebius Fonds (Sondervermögen), die aus den wesentlichen Anlegerinformationen, dem Verkaufsprospekt, den Allgemeinen und Besonderen Anlagebedingungen, die im Verkaufsprospekt enthalten sind, sowie dem jeweils letzten Rechenschaftsbericht sowie ggf. nachfolgenden Halbjahresbericht bestehen. Die Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache stehen auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de unter der Rubrik Fondsporträts/Preise in elektronischer Form zur Verfügung oder können kostenlos bei der Börsebius Fonds GmbH unter der Telefonnummer +49 221 98548015, der Depotbank UBS Deutschland AG oder bei Universal-Investment-Gesellschaft mbH unter www.universal-investment.de angefordert werden.
 
3. Verkaufsbeschränkungen / Restrictions on Sale
Die Informationen in diesem Newsletter richten sich nur an Personen, denen nach dem für sie geltenden Recht entsprechende Informationen zur Verfügung gestellt werden dürfen. Das Angebot von Investmentanteilen richtet sich nur an Personen, denen nach dem für sie geltenden Recht ein solches Angebot gemacht werden darf. Insbesondere richtet es sich nicht an Bürger der USA sowie an Personen, die in den USA oder in einem ihrer Territorien, Besitzungen oder sonstigen Gebieten, die der Gerichtshoheit der USA unterstehen, wohnhaft sind oder dort ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.
 
The information contained on this Newsletter is intended solely for persons who may lawfully receive such information under applicable laws. The offer of investment units is restricted to persons who may lawfully receive such offer. In particular it is not directed at US-citizens and persons resident or ordinarily resident in the USA, its territories, possessions or other areas subject to the jurisdiction of the USA.
 
4. Angaben zur Berechnung der Wertentwicklung der Investmentfonds
Die in diesem Newsletter enthaltenen Angaben zur Wertentwicklung wurden, soweit nicht anders angegeben, nach der BVI-Methode berechnet. Dabei wird die Ausschüttung wiederangelegt und die Kosten der Anlage wie Ausgabeaufschlag, Rücknahmespesen, Depotgebühren oder Kontoführungsgebühren werden nicht berücksichtigt. Die so errechnete Wertentwicklung eines Fonds entspricht in der Regel nicht dem tatsächlichen Anlageergebnis. Sie ermöglicht jedoch den Vergleich der Managementleistung verschiedener Fonds mit ähnlichem Anlageschwerpunkt, ohne dass diese durch die Gebührengestaltung verzerrt wird.
 
5. Allgemeine Risikohinweise
Die Wertentwicklung in der Vergangenheit bietet keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Wertes einer Anlage. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Ausführliche Risikohinweise zu den einzelnen Investmentfonds der Börsebius Fonds GmbH sind in dem jeweiligen ausführlichen Verkaufsprospekt enthalten. Anlegern wird ausdrücklich empfohlen, diese Risikohinweise zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.
 
6. Haftungsausschluss
Die Informationen in diesem Newsletter Website wurden sorgfältig zusammengestellt und werden regelmäßig aktualisiert. Sie unterliegen jedoch häufig kurzfristigen Änderungen, so dass Herr Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch die Börsebius Fonds GmbH keine Haftung für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen übernehmen können. Für Schäden materieller oder ideeller Art, die nicht in der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bestehen und die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, ist die Haftung sowohl von Herrn Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch der Börsebius Fonds GmbH ebenfalls ausgeschlossen, sofern Herrn Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch der Börsebius Fonds GmbH kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln zur Last fällt.
 
Sowohl die Börsebius Kolumne, als auch die Börsebius TopTen Masterliste und der Börsebius Weekend Newsletter sowie andere persönliche Veröffentlichungen des Wirtschaftsjournalisten Diplom-Ökonom Reinhold Rombach (etwa in sozialen Medien wie Twitter und Youtube) spiegeln seine persönliche Meinung wider und sind ausschließlich für Börsebius Leser bestimmt. Sie dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Eine konkrete Kauf- oder Verkaufsempfehlung ist nicht beabsichtigt. Eine individuelle Anlageberatung erfolgt in keinem Falle.
 
7. Persönliche Homepage
Die Homepage www.derboersebius.de ist die persönliche Homepage des Wirtschaftsjournalisten Reinhold Rombach. Reinhold Rombach verpflichtet sich zu strikter journalistischer Neutralität und Objektivität.
Reinhold Rombach ist Mitglied des Deutschen Journalistenverbandes (DJV e.V.).
 
8. Interessenkonflikte
Für die Veröffentlichung nutzt Herr Reinhold Rombach neben für Journalisten allgemein verfügbaren Quellen auch die Datenbank der Börsebius Data GmbH und das Wertpapierresearch der Börsebius Presse&Research GmbH.
 
Herr Reinhold Rombach ist auch Geschäftsführer folgender Gesellschaften:
– Börsebius Fonds GmbH. Diese Gesellschaft vermittelt Anteile an Investmentfonds, vornehmlich dem Börsebius TopSelect,
dem Börsebius TopMix und dem Börsebius Bosses Follower Fund. Die Gesellschaft ist zentraler Vertriebspartner für die
Börsebius Fonds. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de
– Börsebius Data GmbH. Diese Gesellschaft verarbeitet die Daten für den Börsebius Bosses Follower Fund (im Auftrag der
Börsebius Fonds GmbH). Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.boersebiusdata.de
– Börsebius Presse&Research GmbH. Diese Gesellschaft erstellt das Wertpapierresearch für den Börsebius Bosses Follower
Fund (im Auftrag der Börsebius Fonds GmbH). Weitere Informationen finden Sie auf der Website
www.boersebiuspresseresearch.de
 
Insoweit können Interessenkonflikte zu seiner journalistischen Tätigkeit auftreten.
 
Herr Reinhold Rombach ist auch Fondsinitiator der Fonds Börsebius TopSelect, Börsebius TopMix und Börsebius Bosses Follower Fund. Insoweit können ebenfalls Interessenkonflikte zu seiner journalistischen Tätigkeit auftreten. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de