Franz-Marc-Strasse 4, 50999 Köln
0221 / 98 54 80-11
rombach@derboersebius.de

Shortseller: Plattmachen! Oder wie eine Diskussion abdriftet

Shortseller: Plattmachen! Oder wie eine Diskussion abdriftet

Letzte Woche habe ich eine sehr interessante Zuschrift bekommen. Ein Börsebius Leser vom schönen Bodensee (ja, da komme ich auch her, hallo lieber Herr Landsmann) schickte mir einen „Standpunkt“ aus der FAZ vom 08.10.2020 mit den folgenden Worten.

„Lieber Herr Rombach,
als regelmäßiger Leser über viele Jahre kenne ich ihre Meinung über die smarten Jungs.
Die FAZ veröffentlicht eine völlig gegenteilige Meinung, nicht nur aus ökonomischen, sondern auch aus ethischen Gründen.
Da komme ich doch sehr ins Grübeln.

Mit besten Grüßen, Ihr treuer Leser
Dr. med. T. Überlingen“

In diesem Standpunkt fordert immerhin ein veritabler Professor für Betriebswirtschaftslehre, Shortsellern quasi den Garaus zu machen. „Leerverkäufe verbieten!“ lautet die ultimative Überschrift des Artikels. Auch wenn die übersandte Kopie dieses FAZ-Beitrages von schlechter Qualität ist, hänge ich ihn trotzdem hier an, damit Sie sich selbst ein Bild machen können:

Anzeige FAZ Standpunkt

Zunächst einmal habe ich großen Respekt vor der Meinungsäußerung von Professor Klaus Watzka. Wenn er meint, daß Shortseller davon gejagt werden müssten und es gut begründet, bitte schön, gerne.

Ich fühle mich auch, ehrlich gesagt, nicht angepiekst und will mich auch nicht irgendwie rechtfertigen, schon gar nicht eine Verteidigungsrede starten.

Denn: Seit ich über Leerverkäufer schreibe (siehe auch den unteren Kasten „Shortseller: Fluch oder Segen“), schlug ich mich nie auf eine Seite, sondern habe den Nutzen für mich als Kolumnisten oder wenn Sie so wollen, auch für Sie als Anleger gesehen. Nicht mehr und nicht weniger.

———————————————————————————–
Shortseller: Fluch oder Segen?

Leerverkäufer sind das Krebsgeschwür der Finanzmärkte, Verbrecher, Strauchdiebe. So schimpfen deren Gegner. Leerverkäufer, auch Shortseller genannt, decken lediglich Probleme auf, die ein Unternehmen bereits hat, aber der Markt noch nicht kennt. Sie leisten somit einen wertvollen Nutzen für die Allgemeinheit, so die Befürworter.

Ein Glaubenskrieg? Kann sein. Für mich ist ausschließlich die Frage interessant, ob ich mit Shortseller-Analysen meinen Lesern einen Mehrwert bieten kann. Ich bin überzeugt davon, dass das kluge Ausnutzen der Shortseller Aktivitäten eine prima Sache für den Anleger sein kann. Die smarten Jungs hören eben oft das Gras wachsen oder riechen vice versa nicht selten den faulen Braten.

Wenn sich Leerverkäufer einer Aktie „annehmen“, also short gehen, kann dies ein klares Indiz sein, den Wert zu meiden. Oder ihn zu verkaufen. Ebenso spannend ist aber, wenn die Shortseller das Interesse an einem Titel verlieren, also gewissermaßen von ihm „ablassen“. Hier ist es nicht verkehrt, an einen Kauf dieser Aktie zu denken.
————————————————————————————–

Nun will ich mich aber doch dem „Standpunkt“ von Klaus Watzka inhaltlich nähern.

„Als aktiver Kleinanleger mit über 40 Jahren Börsenerfahrung habe ich zu Leerverkäufen einen ganz klaren Standpunkt: Verbieten! Subito.“

Na das ist doch ein klares Statement und ich bin gespannt auf die weitere Begründung, wiewohl mich schon stört, daß möglicherweise ein aktiver Kleinanleger eine andere Meinung haben könnte als beispielsweise ein Professor für BWL. Gut, im konkreten Fall passt es ja anscheinend zusammen.

Watzka beklagt ungefähr in der Textmitte „Kursmanipulation zu Lasten von Kleinanlegern“, weil sich Leerverkäufer im elektronischen Orderbuch „wertvolle Informationen“ darüber verschaffen, zu welchen Kursen Kleinanleger Stopp-Loss-Limite gesetzt hätten. Autsch! Ehrlich gesagt glaube ich, daß Shortsellern das schlicht egal ist. Die sind auf einer ganz anderen Baustelle unterwegs.

Recht hat der Autor, daß die Jungs das Instrumentarium der publikumswirksamen Begleitmusik aus dem Effeff beherrschen und zur rechten Zeit mit passenden Studien und dem Streuen von Gerüchten für fallende Kurse sorgen.

Hier müssen die Aufsichtsbehörden Foulspiele ganz klar ahnden. Das gilt aber auch für andere Bereiche der Wirtschaft genauso. Hier allerdings zu beklagen, daß Leerverkäufer für den „Verlust der Einkommensbasis für ganze Familien“ verantwortlich seien und der Gesetzgeber deshalb „diesen Ball aus dem Spiel nehmen“, also verbieten sollte, weil die Shortseller sich nicht für „wegbrechende Arbeitsplätze“ interessierten, finde ich lautmalerisch gelungen, aber inhaltlich doch sehr schräg.

Und dann schießt der Autor noch auf die Verleiher von Aktien, natürlich nur auf die Verleiher von Aktien an Shortseller. „Wie rational ist es, Aktien an einen Akteur zu verleihen, der beabsichtigt, den Kurs zu ruinieren?“ Die Aktienverleiher kämen langsam in den „Grauzonenbereich der Untreue“.

Klingt toll, klingt nach moralischem Zeigefinger, das ist aber kompletter Blödsinn, sachlich wie auch beim strafrechtlichen Untreuevorwurf. Wer Aktien verleiht, weiß nicht, an wen er sie verleiht. So ist das System. Punktum.

Zwischenfazit: Vielleicht täusche ich mich, aber irgendwie kommt dem Kleinanleger in seiner psychischen Befindlichkeit ein höheres Gewicht bei als dem abwägenden Wissenschaftler.

Wiewohl Leerverkäufer eine wichtige volkswirtschaftliche Funktion haben können, erwähnt Klaus Watzka eher en passant, dieser Aspekt sei „sicherlich nicht ganz von der Hand zu weisen“.

Das war´s aber dann auch schon und das ist natürlich viel zu wenig! Natürlich erfüllen Shortseller eine wichtige volkswirtschaftliche Funktion, also dem Erkennen von Fehlallokationen, wie es im BWL Deutsch so schön heißt. Drastischer geht’s auch. Nämlich dem Ausmisten von Schweineställen. Wenn es denn wirklich eines Beweises der Notwendigkeit von Leerverkäufern bedürfte: der Fall Wirecard ist Beweis genug.

Genau daher gilt immer noch: Ich liebe Leerverkäufer. Sehr sogar. Sie geben uns Hinweise, die sie uns im Grunde nicht freiwillig geben. Sowas nennt man Kollateralnutzen. Das gefällt mir sehr. Nach wie vor.

Bleiben Sie mir gewogen, ich bin Ihnen ebenso verbunden.
Über Anregungen für Themenvorschläge freue ich mich sehr.

Stets, Ihr
Reinhold Rombach
„Börsebius“

Keywords: Shortseller, Leerverkäufer, FAZ, Klaus Watzka, Fehlallokation, BWL, Kleinanleger, Wirecard

Rechtliche Hinweise/ DISCLAIMER
1. Keine Anlageberatung
Der Inhalt dieses Newsletters dient ausschließlich journalistischen Veröffentlichungen sowie der allgemeinen Information über die Produkte und Dienstleistungen der Börsebius Fonds GmbH. Diese Informationen können und sollen eine individuelle Beratung durch hierfür qualifizierte Personen nicht ersetzen. Die Informationen in Bezug auf die von der Börsebius Fonds GmbH vertriebenen Sondervermögen stellen keine Anlageberatung und keine Kaufempfehlung dar.

 

2. Erwerb von Anteilen an Investmentfonds
Der Kauf von Investmentanteilen erfolgt stets auf Grundlage der im Zeitpunkt des Erwerbs jeweils aktuellen Verkaufsunterlagen der jeweiligen Börsebius Fonds (Sondervermögen), die aus den wesentlichen Anlegerinformationen, dem Verkaufsprospekt, den Allgemeinen und Besonderen Anlagebedingungen, die im Verkaufsprospekt enthalten sind, sowie dem jeweils letzten Rechenschaftsbericht sowie ggf. nachfolgenden Halbjahresbericht bestehen. Die Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache stehen auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de unter der Rubrik Fondsporträts/Preise in elektronischer Form zur Verfügung oder können kostenlos bei der Börsebius Fonds GmbH unter der Telefonnummer +49 221 98548015, der Depotbank UBS Deutschland AG oder bei Universal-Investment-Gesellschaft mbH unter www.universal-investment.de angefordert werden.

3. Verkaufsbeschränkungen / Restrictions on Sale
Die Informationen in diesem Newsletter richten sich nur an Personen, denen nach dem für sie geltenden Recht entsprechende Informationen zur Verfügung gestellt werden dürfen. Das Angebot von Investmentanteilen richtet sich nur an Personen, denen nach dem für sie geltenden Recht ein solches Angebot gemacht werden darf. Insbesondere richtet es sich nicht an Bürger der USA sowie an Personen, die in den USA oder in einem ihrer Territorien, Besitzungen oder sonstigen Gebieten, die der Gerichtshoheit der USA unterstehen, wohnhaft sind oder dort ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.

The information contained on this Newsletter is intended solely for persons who may lawfully receive such information under applicable laws. The offer of investment units is restricted to persons who may lawfully receive such offer. In particular it is not directed at US-citizens and persons resident or ordinarily resident in the USA, its territories, possessions or other areas subject to the jurisdiction of the USA.

4. Angaben zur Berechnung der Wertentwicklung der Investmentfonds
Die in diesem Newsletter enthaltenen Angaben zur Wertentwicklung wurden, soweit nicht anders angegeben, nach der BVI-Methode berechnet. Dabei wird die Ausschüttung wiederangelegt und die Kosten der Anlage wie Ausgabeaufschlag, Rücknahmespesen, Depotgebühren oder Kontoführungsgebühren werden nicht berücksichtigt. Die so errechnete Wertentwicklung eines Fonds entspricht in der Regel nicht dem tatsächlichen Anlageergebnis. Sie ermöglicht jedoch den Vergleich der Managementleistung verschiedener Fonds mit ähnlichem Anlageschwerpunkt, ohne dass diese durch die Gebührengestaltung verzerrt wird.

5. Allgemeine Risikohinweise
Die Wertentwicklung in der Vergangenheit bietet keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Wertes einer Anlage. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Ausführliche Risikohinweise zu den einzelnen Investmentfonds der Börsebius Fonds GmbH sind in dem jeweiligen ausführlichen Verkaufsprospekt enthalten. Anlegern wird ausdrücklich empfohlen, diese Risikohinweise zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.

6. Haftungsausschluss
Die Informationen in diesem Newsletter Website wurden sorgfältig zusammengestellt und werden regelmäßig aktualisiert. Sie unterliegen jedoch häufig kurzfristigen Änderungen, so dass Herr Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch die Börsebius Fonds GmbH keine Haftung für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen übernehmen können. Für Schäden materieller oder ideeller Art, die nicht in der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bestehen und die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, ist die Haftung sowohl von Herrn Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch der Börsebius Fonds GmbH ebenfalls ausgeschlossen, sofern Herrn Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch der Börsebius Fonds GmbH kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln zur Last fällt.

Sowohl die Börsebius Kolumne, als auch die Börsebius TopTen Masterliste und der Börsebius Weekend Newsletter sowie andere persönliche Veröffentlichungen des Wirtschaftsjournalisten Diplom-Ökonom Reinhold Rombach (etwa in sozialen Medien wie Twitter und Youtube) spiegeln seine persönliche Meinung wider und sind ausschließlich für Börsebius Leser bestimmt. Sie dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Eine konkrete Kauf- oder Verkaufsempfehlung ist nicht beabsichtigt. Eine individuelle Anlageberatung erfolgt in keinem Falle.

7. Persönliche Homepage
Die Homepage www.derboersebius.de ist die persönliche Homepage des Wirtschaftsjournalisten Reinhold Rombach. Reinhold Rombach verpflichtet sich zu strikter journalistischer Neutralität und Objektivität.
Reinhold Rombach ist Mitglied des Deutschen Journalistenverbandes (DJV e.V.).

8. Interessenkonflikte
Für die Veröffentlichung nutzt Herr Reinhold Rombach neben für Journalisten allgemein verfügbaren Quellen auch die Datenbank der Börsebius Data GmbH und das Wertpapierresearch der Börsebius Presse&Research GmbH.

Herr Reinhold Rombach ist auch Geschäftsführer folgender Gesellschaften:
– Börsebius Fonds GmbH. Diese Gesellschaft vermittelt Anteile an Investmentfonds, vornehmlich dem Börsebius TopSelect,
dem Börsebius TopMix und dem Börsebius Bosses Follower Fund. Die Gesellschaft ist zentraler Vertriebspartner für die
Börsebius Fonds. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de

– Börsebius Data GmbH. Diese Gesellschaft verarbeitet die Daten für den Börsebius Bosses Follower Fund (im Auftrag der
Börsebius Fonds GmbH). 
Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.boersebiusdata.de
– Börsebius Presse&Research GmbH. Diese Gesellschaft erstellt das Wertpapierresearch für den Börsebius Bosses Follower
Fund (im Auftrag der Börsebius Fonds GmbH). Weitere Informationen finden Sie auf der Website
www.boersebiuspresseresearch.de

Insoweit können Interessenkonflikte zu seiner journalistischen Tätigkeit auftreten.

Herr Reinhold Rombach ist auch Fondsinitiator der Fonds Börsebius TopSelect, Börsebius TopMix und Börsebius Bosses Follower Fund. Insoweit können ebenfalls Interessenkonflikte zu seiner journalistischen Tätigkeit auftreten. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de