Franz-Marc-Strasse 4, 50999 Köln
0221 / 98 54 80-11
rombach@derboersebius.de

Bayer, was nun? Oder warum man sich niemals in eine Aktie verlieben sollte…

Bayer, was nun? Oder warum man sich niemals in eine Aktie verlieben sollte…

Ach, was habe ich das alles in den letzten Jahren schon erlebt. Immer wieder rufen mich Börsebius Leser an und schwärmen mir von einer Aktie vor, wie toll sie doch sei. Und überhaupt, der Gewinn wäre doch so enorm oder der Cashflow gestiegen, das Produkt sei doch sowieso genial und außerdem hätte die FAZ positiv darüber geschrieben und so weiter und so weiter. Und vor allem, ich müsste diesen wunderbaren Titel doch wohl auch mögen. Oder?

In der Regel schwant mir dann nichts Gutes. Ich frage dann, wann haben Sie die Aktie gekauft und wie sehr ist sie denn schon im Minus? Und dann passiert genau das, was Sie schon ahnen. Der Anleger hat sich in die Aktie verliebt und sucht im nach hinein haufenweise Gründe dafür, den Titel bloß nicht verkaufen zu müssen. Inklusive Anruf bei Börsebius, quasi als personifizierte Rückversicherung.

Und eben bin ich selbst im Begriff vom hohen Ross der Selbsttäuschung zu fallen. Gottlob habe ich grade einen Praktikanten im Haus, der lernen will, wie das mit Wertpapieren und Fonds so geht. Dem habe ich just zu erklären versucht, warum ich von der Bayer Aktie so viel halte und daß es bald einen umfassenden Vergleich zum Thema Glyphosat geben wird und Bayer im übrigen auch die Zulassung für ein vielversprechendes Onkologiemedikament in China erhalten habe und der Markt im Übrigen anscheinend den Titel falsch einschätzte, das Bayer-Bashing eh übertrieben sei.

Und, lieber Romas, so heißt mein Praktikant, die Ankündigung von Bayer von letzter Woche, ein umfassendes Kostenrestrukturierungsprogrammes (auf das die Börse so empfindlich reagierte) zu starten, sei doch eigentlich ein gutes Zeichen. Und so weiter. Und so weiter.

Argumentationsdramaturgie

Doch nach der Lobhudelei für den Leverkusener Chemie und Pharmakonzern fing es an bei mir gedanklich zu grummeln und dann habe ich auch noch eine Nacht schlecht geschlafen. Dann aber war mir klar, daß die Argumente zwar alle stimmen (möglicherweise), aber ihre Dramaturgie nicht mehr. Also, daß es wohl dringend einer Neugewichtung der Einflussfaktoren bedarf.

Ich verstehe nunmehr, das dieser Tage angekündigte Kostenreduzierungsprogramm ist doch keine gute Nachricht, sondern nichts anderes als ein finanzieller Notstand. Bayer musste gewissermaßen bilanziell die Hosen runterlassen, also im Grunde einen finanziellen Offenbarungseid leisten. Bayer ist heute mit rund 46 Milliarden Euro weniger wert als der Betrag, der vor zwei Jahren noch für Monsanto ausgegeben wurde. Schrecklich.

Der kommende Glyphosat Vergleich ist im Grunde jetzt schon Vergangenheit und die Geldnot von Bayer bereits Realität wie auch Zukunft. Und daß eben führende Ratingagenturen Bayers Kreditwürdigkeit auf Richtung Ramsch herabgestuft haben, bestärkt meine jetzige defensive bis ablehnende Haltung zu Bayer doch sehr. Enttäuschte Liebe also.

Allerdings, Flirten mit einer Aktie ist schon erlaubt und eine feine Sache.

So bleibt einem die Chance, Titel zu entdecken, auf die andere vielleicht nicht so schnell kommen. Das gilt vor allem für Aktien, bei denen sich ein Betrachtungswinkel schlagartig oder auch peu à peu geändert hat und wo der Markt die Bedeutungsumkehr allerdings noch nicht so richtig verstanden hat.

Ich finde, das gilt derzeit für Kali+Salz AG. Der Salz- und Düngemittelhersteller gilt bei Börsianern als hoffnungslos überschuldet und daher hieß es allerorten: Finger weg von der Aktie. Doch wie es im Moment aussieht, schafft Kali+Salz durch den Verkauf seines amerikanischen Salzgeschäftes eine veritable Entschuldung.

Und im Übrigen reizt mich auch Nokia sehr. Die galten auch jahrelang an den Finanzmärkten als häßlich gewordenes Entlein und das stimmt meines Erachtens auf gar keinen Fall mehr. Je mehr Huawei in die Bredouille gerät, desto mehr könnte Nokia vom 5G Ausbau profitieren. Und außerdem gewannen die Finnen jüngst einen milliardenschweren Rechtsstreit gegen Daimler. Finde ich alles total spannend!

Kurzum: Ich plädiere also nach wie vor und ausdrücklich fürs Flirten mit Dividendentiteln. Wie anders soll Begeisterung für eine Aktie erweckt werden, wenn nicht übers Flirten? Doch, prüfe, wer sich ewig binde.

Bleiben Sie mir gewogen, ich bin Ihnen ebenso verbunden.
Über Anregungen für Themenvorschläge freue ich mich sehr.

Stets, Ihr
Reinhold Rombach
„Börsebius“

Keywords: Aktie verlieben, Bayer, K+S, Top-Chance, DAX, MDAX, Kaufgelegenheit, Börsenpsychologie, Nokia, Netzwerk, Telekommunikation, 5G, Verschuldung, Kostensenkung

 

Rechtliche Hinweise/ DISCLAIMER
1. Keine Anlageberatung
Der Inhalt dieses Newsletters dient ausschließlich journalistischen Veröffentlichungen sowie der allgemeinen Information über die Produkte und Dienstleistungen der Börsebius Fonds GmbH. Diese Informationen können und sollen eine individuelle Beratung durch hierfür qualifizierte Personen nicht ersetzen. Die Informationen in Bezug auf die von der Börsebius Fonds GmbH vertriebenen Sondervermögen stellen keine Anlageberatung und keine Kaufempfehlung dar.

2. Erwerb von Anteilen an Investmentfonds
Der Kauf von Investmentanteilen erfolgt stets auf Grundlage der im Zeitpunkt des Erwerbs jeweils aktuellen Verkaufsunterlagen der jeweiligen Börsebius Fonds (Sondervermögen), die aus den wesentlichen Anlegerinformationen, dem Verkaufsprospekt, den Allgemeinen und Besonderen Anlagebedingungen, die im Verkaufsprospekt enthalten sind, sowie dem jeweils letzten Rechenschaftsbericht sowie ggf. nachfolgenden Halbjahresbericht bestehen. Die Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache stehen auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de unter der Rubrik Fondsporträts/Preise in elektronischer Form zur Verfügung oder können kostenlos bei der Börsebius Fonds GmbH unter der Telefonnummer +49 221 98548015, der Depotbank UBS Deutschland AG oder bei Universal-Investment-Gesellschaft mbH unter www.universal-investment.de angefordert werden.

3. Verkaufsbeschränkungen / Restrictions on Sale
Die Informationen in diesem Newsletter richten sich nur an Personen, denen nach dem für sie geltenden Recht entsprechende Informationen zur Verfügung gestellt werden dürfen. Das Angebot von Investmentanteilen richtet sich nur an Personen, denen nach dem für sie geltenden Recht ein solches Angebot gemacht werden darf. Insbesondere richtet es sich nicht an Bürger der USA sowie an Personen, die in den USA oder in einem ihrer Territorien, Besitzungen oder sonstigen Gebieten, die der Gerichtshoheit der USA unterstehen, wohnhaft sind oder dort ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.

The information contained on this Newsletter is intended solely for persons who may lawfully receive such information under applicable laws. The offer of investment units is restricted to persons who may lawfully receive such offer. In particular it is not directed at US-citizens and persons resident or ordinarily resident in the USA, its territories, possessions or other areas subject to the jurisdiction of the USA.

4. Angaben zur Berechnung der Wertentwicklung der Investmentfonds
Die in diesem Newsletter enthaltenen Angaben zur Wertentwicklung wurden, soweit nicht anders angegeben, nach der BVI-Methode berechnet. Dabei wird die Ausschüttung wiederangelegt und die Kosten der Anlage wie Ausgabeaufschlag, Rücknahmespesen, Depotgebühren oder Kontoführungsgebühren werden nicht berücksichtigt. Die so errechnete Wertentwicklung eines Fonds entspricht in der Regel nicht dem tatsächlichen Anlageergebnis. Sie ermöglicht jedoch den Vergleich der Managementleistung verschiedener Fonds mit ähnlichem Anlageschwerpunkt, ohne dass diese durch die Gebührengestaltung verzerrt wird.

5. Allgemeine Risikohinweise
Die Wertentwicklung in der Vergangenheit bietet keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Wertes einer Anlage. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Ausführliche Risikohinweise zu den einzelnen Investmentfonds der Börsebius Fonds GmbH sind in dem jeweiligen ausführlichen Verkaufsprospekt enthalten. Anlegern wird ausdrücklich empfohlen, diese Risikohinweise zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.

6. Haftungsausschluss
Die Informationen in diesem Newsletter Website wurden sorgfältig zusammengestellt und werden regelmäßig aktualisiert. Sie unterliegen jedoch häufig kurzfristigen Änderungen, so dass Herr Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch die Börsebius Fonds GmbH keine Haftung für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen übernehmen können. Für Schäden materieller oder ideeller Art, die nicht in der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bestehen und die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, ist die Haftung sowohl von Herrn Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch der Börsebius Fonds GmbH ebenfalls ausgeschlossen, sofern Herrn Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch der Börsebius Fonds GmbH kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln zur Last fällt.

Sowohl die Börsebius Kolumne, als auch die Börsebius TopTen Masterliste und der Börsebius Weekend Newsletter sowie andere persönliche Veröffentlichungen des Wirtschaftsjournalisten Diplom-Ökonom Reinhold Rombach (etwa in sozialen Medien wie Twitter und Youtube) spiegeln seine persönliche Meinung wider und sind ausschließlich für Börsebius Leser bestimmt. Sie dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Eine konkrete Kauf- oder Verkaufsempfehlung ist nicht beabsichtigt. Eine individuelle Anlageberatung erfolgt in keinem Falle.

7. Persönliche Homepage
Die Homepage www.derboersebius.de ist die persönliche Homepage des Wirtschaftsjournalisten Reinhold Rombach. Reinhold Rombach verpflichtet sich zu strikter journalistischer Neutralität und Objektivität.
Reinhold Rombach ist Mitglied des Deutschen Journalistenverbandes (DJV e.V.).

8. Interessenkonflikte
Für die Veröffentlichung nutzt Herr Reinhold Rombach neben für Journalisten allgemein verfügbaren Quellen auch die Datenbank der Börsebius Data GmbH und das Wertpapierresearch der Börsebius Presse&Research GmbH.

Herr Reinhold Rombach ist auch Geschäftsführer folgender Gesellschaften:
– Börsebius Fonds GmbH. Diese Gesellschaft vermittelt Anteile an Investmentfonds, vornehmlich dem Börsebius TopSelect,
dem Börsebius TopMix und dem Börsebius Bosses Follower Fund. Die Gesellschaft ist zentraler Vertriebspartner für die
Börsebius Fonds. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de

– Börsebius Data GmbH. Diese Gesellschaft verarbeitet die Daten für den Börsebius Bosses Follower Fund (im Auftrag der
Börsebius Fonds GmbH). 
Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.boersebiusdata.de
– Börsebius Presse&Research GmbH. Diese Gesellschaft erstellt das Wertpapierresearch für den Börsebius Bosses Follower
Fund (im Auftrag der Börsebius Fonds GmbH). Weitere Informationen finden Sie auf der Website
www.boersebiuspresseresearch.de

Insoweit können Interessenkonflikte zu seiner journalistischen Tätigkeit auftreten.

Herr Reinhold Rombach ist auch Fondsinitiator der Fonds Börsebius TopSelect, Börsebius TopMix und Börsebius Bosses Follower Fund. Insoweit können ebenfalls Interessenkonflikte zu seiner journalistischen Tätigkeit auftreten. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de