Franz-Marc-Strasse 4, 50999 Köln
0221 / 98 54 80-11
rombach@derboersebius.de

Nachlese zum Wahnsinn der Stopp-Loss-Orders

Nachlese zum Wahnsinn der Stopp-Loss-Orders

Letzten Mittwoch habe ich meine Abneigung über den Wahnsinn von Stopp-Loss-Orders in meiner Kolumne abgearbeitet. Und was soll ich sagen? Die Reaktionen hierauf waren überwältigend. Selten gab es so viel Feedback und es war alles vertreten, Zustimmung und auch harsche Kritik. Daher gibt es heute eine Nachlese zu dem Thema, genauer muss es eine Nachlese zu dem Thema geben. Ist doch klar, wenn so viele Leser sich angesprochen fühlen.

„Sehr geehrter Herr Rombach,
vielen Dank für diese stopp-loss Kolumne. Aber für mich ist diese Order nicht so furchtbar, wie Sie beschreiben. Denn man kann das Limit nicht nur nach Gefühl setzen, sondern sich auch der 200-Tages-Linie orientieren (der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt). Diese Linie war z. B. am 23.10. ca. 123 €. Damit begrenzt man Verluste und wenn man mutig ist, kann man heute mit unter 100 € wieder einsteigen. Ferner besteht die Möglichkeit, ein Verkaufslimit setzen. Ich finde es schade, dass Sie diese Ergänzung nicht beschreiben. Denn damit wird verhindert, dass man bestens verkauft. Das Risiko besteht natürlich, dass man damit die befürchteten weiteren Kursverluste mitmacht.
Ich würde mir schon sehr wünschen, dass Sie diese Ergänzung Verkaufslimit nach Stopp-Loss-Limit noch ergänzen in Ihrer von mir sehr aufmerksam gelesenen Kolumne. Vielen Dank dafür.
P.S. Ich vermisse noch die Behandlung von Bitcoin-Anlagen in Ihrer Kolumne. Wann kommen Sie dazu, würde mich sehr interessieren.
Viele Grüße und bleiben Sie gesund
W. „

Also, der Leser W. hat natürlich völlig recht, daß eine Verkaufsorder a) möglich und b) recht sinnvoll ist. Er sagt völlig zu Recht, daß damit sogenannte „bestens“- Verkäufe vermieden werden können. Zu dem Thema „bestens“ oder „billigst“ komme ich später nochmals zurück. Da gibt es nämlich auch noch eine Zuschrift dazu. Und auch noch am Rande: Mit Bitcoins gehe ich thematisch schwer schwanger. Muss ich aber noch mehr verstehen dazu. Ich lerne gerade…

„Sehr geehrter Herr Rombach
als geneigter Leser-schon seit „Ärtzeblatt“-Zeiten eine Frage oder Anregung an Sie statt „stop-loss“:
„Absicherung“ via Puts auf DAX oder Standard poor?
Was ist Ihre Meinung?
Mit Dank
M.“

Ja, das kann sicher eine Strategie sein. Allerdings ist hierzu einiges Fachwissen nötig, das sich nicht jeder aneignen will oder kann. Außerdem finde ich die Absicherung über Puts eigentlich recht teuer. Puts laufen auch nicht ewig und müssen revolviert werden. Das kann ein richtiger Absicherungs-Kosten-Fresser sein. Ehrlich gesagt: Nicht mein Ding. Zumindest nicht für den Privatanleger.

„Sehr geehrter Herr Rombach,
in der heutigen Kolumne schreiben Sie zum wiederholten Male, dass die „bestens“ Verkaufsorder mitnichten zu einem guten Ergebnis sondern zum schlechtest Möglichen führt. Ich habe mich heute, wie bereits vor Jahren bei identischem Kommentar schon einmal, gefragt worin denn das begründet ist. Vielleicht habe ich da auch etwas, obwohl treuer Leser, zwischendurch verpasst. Ich greife also ihre Ermunterung Themen zu benennen auf und wäre über Nachhilfe in diesem Punkt sehr dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. P.“

In der Tat habe ich in den letzten 30 Jahren immer wieder mal über Stopp-Loss-Orders geschimpft. Und natürlich auch über die „Bestens“ Verkaufsorder gemoppert. Was ich damit meine, erkläre ich gerne.

Also: Der Leser hat 10.000 Aktien einer AG, die nicht so häufig gehandelt wird. Ein kleinerer Wert halt. Wenn er eine Verkaufsorder mit Limit (siehe auch oben) in das System einstellt, sagen wir mal 2,40 Euro, dann sehen andere Marktteilnehmer diese limitierte Order und greifen exakt zu dem Preis zu oder eben nicht. Soweit, so gut.

Bei einer „Bestens“ Verkaufsorder kann die andere Seite den Markt „testen“ und zum Beispiel eine Kauforder über 2.000 Stück zu 2,20 Euro einstellen. Also 20 Cents weniger. Die wird dann auch prompt ausgeführt, weil ja bei der Gegenseite „Bestens“ steht. Immer vorausgesetzt, es gibt keine anderen Akteure im Markt. So und jetzt kann der andere Kauf-Partner die nächsten 2.000 Stück für 2,00 Euro einstellen und bekommt die auch, weil auf der Verkäufer-Gegenseite ja „Bestens“ steht. Und so weiter und so weiter. Der Verkäufer wird schön „abrasiert“, wie es im Fachjargon so schön heißt. Damit sich das alles nicht so schlimm anfühlt, heißt die Verkaufsorder „Bestens“ Order. Schlimm bleibt aber schlimm. Das Ganze kann man auf der Käuferseite mit „Billigst“ durchspielen. Ist genauso schlimm. Für den Betroffenen natürlich nur.

„Sehr geehrter Herr Rombach,
danke für Ihren heutigen Beitrag zum Thema “Stopp-Loss-Order” und hoffentlich eine Warnung an alle.
Ich kann Ihre Ausführungen aus eigener, bitterer Erfahrung in der Vergangenheit nur bestätigen. Da ist es bei mir genauso verlaufen wie von Ihnen beschrieben, und ich kann seitdem nur sagen: “ Nie wieder.”
Herzliche Grüße
Dr. G.“

„Sie haben völlig recht mit Ihrer Ansicht zu Stopp-Loss.
Ich bin selbst ein Geschädigter mit dem Szenario,welches Sie geschildert haben. Verdienen wird nur die Bank dabei über Gebühren.
Bitte weiter klare Aussagen – sehr hilfreich!
Beste Grüsse
Prof H.“

Alle Zuschriften und Zitate habe ich wortwörtlich übernommen, bis auf den Namen. Meinen herzlichsten Dank richte ich an alle, die mir geschrieben oder angerufen haben, sei es zustimmend, sei es kritisch. Wichtig ist vor allem das Reden über etwas. Nur das hilft wirklich weiter.

Bleiben Sie mir gewogen, ich bin Ihnen ebenso verbunden.

Über Anregungen für Themenvorschläge freue ich mich sehr.

Stets, Ihr

Reinhold Rombach

„Börsebius“

 

TAGS: Stopp-Loss-Orders, Anleger, Sicherheit, Verkaufssignal, Psychologie,  Diskussion

 

Rechtliche Hinweise/ DISCLAIMER
1. Keine Anlageberatung
Der Inhalt dieses Newsletters dient ausschließlich journalistischen Veröffentlichungen sowie der allgemeinen Information über die Produkte und Dienstleistungen der Börsebius Fonds GmbH. Diese Informationen können und sollen eine individuelle Beratung durch hierfür qualifizierte Personen nicht ersetzen. Die Informationen in Bezug auf die von der Börsebius Fonds GmbH vertriebenen Sondervermögen stellen keine Anlageberatung und keine Kaufempfehlung dar.

2. Erwerb von Anteilen an Investmentfonds
Der Kauf von Investmentanteilen erfolgt stets auf Grundlage der im Zeitpunkt des Erwerbs jeweils aktuellen Verkaufsunterlagen der jeweiligen Börsebius Fonds (Sondervermögen), die aus den wesentlichen Anlegerinformationen, dem Verkaufsprospekt, den Allgemeinen und Besonderen Anlagebedingungen, die im Verkaufsprospekt enthalten sind, sowie dem jeweils letzten Rechenschaftsbericht sowie ggf. nachfolgenden Halbjahresbericht bestehen. Die Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache stehen auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de unter der Rubrik Fondsporträts/Preise in elektronischer Form zur Verfügung oder können kostenlos bei der Börsebius Fonds GmbH unter der Telefonnummer +49 221 98548015, der Depotbank UBS Deutschland AG oder bei Universal-Investment-Gesellschaft mbH unter www.universal-investment.de angefordert werden.

3. Verkaufsbeschränkungen / Restrictions on Sale
Die Informationen in diesem Newsletter richten sich nur an Personen, denen nach dem für sie geltenden Recht entsprechende Informationen zur Verfügung gestellt werden dürfen. Das Angebot von Investmentanteilen richtet sich nur an Personen, denen nach dem für sie geltenden Recht ein solches Angebot gemacht werden darf. Insbesondere richtet es sich nicht an Bürger der USA sowie an Personen, die in den USA oder in einem ihrer Territorien, Besitzungen oder sonstigen Gebieten, die der Gerichtshoheit der USA unterstehen, wohnhaft sind oder dort ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.

The information contained on this Newsletter is intended solely for persons who may lawfully receive such information under applicable laws. The offer of investment units is restricted to persons who may lawfully receive such offer. In particular it is not directed at US-citizens and persons resident or ordinarily resident in the USA, its territories, possessions or other areas subject to the jurisdiction of the USA.

4. Angaben zur Berechnung der Wertentwicklung der Investmentfonds
Die in diesem Newsletter enthaltenen Angaben zur Wertentwicklung wurden, soweit nicht anders angegeben, nach der BVI-Methode berechnet. Dabei wird die Ausschüttung wiederangelegt und die Kosten der Anlage wie Ausgabeaufschlag, Rücknahmespesen, Depotgebühren oder Kontoführungsgebühren werden nicht berücksichtigt. Die so errechnete Wertentwicklung eines Fonds entspricht in der Regel nicht dem tatsächlichen Anlageergebnis. Sie ermöglicht jedoch den Vergleich der Managementleistung verschiedener Fonds mit ähnlichem Anlageschwerpunkt, ohne dass diese durch die Gebührengestaltung verzerrt wird.

5. Allgemeine Risikohinweise
Die Wertentwicklung in der Vergangenheit bietet keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Wertes einer Anlage. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Ausführliche Risikohinweise zu den einzelnen Investmentfonds der Börsebius Fonds GmbH sind in dem jeweiligen ausführlichen Verkaufsprospekt enthalten. Anlegern wird ausdrücklich empfohlen, diese Risikohinweise zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.

6. Haftungsausschluss
Die Informationen in diesem Newsletter Website wurden sorgfältig zusammengestellt und werden regelmäßig aktualisiert. Sie unterliegen jedoch häufig kurzfristigen Änderungen, so dass Herr Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch die Börsebius Fonds GmbH keine Haftung für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen übernehmen können. Für Schäden materieller oder ideeller Art, die nicht in der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bestehen und die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, ist die Haftung sowohl von Herrn Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch der Börsebius Fonds GmbH ebenfalls ausgeschlossen, sofern Herrn Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch der Börsebius Fonds GmbH kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln zur Last fällt.

Sowohl die Börsebius Kolumne, als auch die Börsebius TopTen Masterliste und der Börsebius Weekend Newsletter sowie andere persönliche Veröffentlichungen des Wirtschaftsjournalisten Diplom-Ökonom Reinhold Rombach (etwa in sozialen Medien wie Twitter und Youtube) spiegeln seine persönliche Meinung wider und sind ausschließlich für Börsebius Leser bestimmt. Sie dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Eine konkrete Kauf- oder Verkaufsempfehlung ist nicht beabsichtigt. Eine individuelle Anlageberatung erfolgt in keinem Falle.

7. Persönliche Homepage
Die Homepage www.derboersebius.de ist die persönliche Homepage des Wirtschaftsjournalisten Reinhold Rombach. Reinhold Rombach verpflichtet sich zu strikter journalistischer Neutralität und Objektivität.
Reinhold Rombach ist Mitglied des Deutschen Journalistenverbandes (DJV e.V.).

8. Interessenkonflikte
Für die Veröffentlichung nutzt Herr Reinhold Rombach neben für Journalisten allgemein verfügbaren Quellen auch die Datenbank der Börsebius Data GmbH und das Wertpapierresearch der Börsebius Presse&Research GmbH.

Herr Reinhold Rombach ist auch Geschäftsführer folgender Gesellschaften:
– Börsebius Fonds GmbH. Diese Gesellschaft vermittelt Anteile an Investmentfonds, vornehmlich dem Börsebius TopSelect,
dem Börsebius TopMix und dem Börsebius Bosses Follower Fund. Die Gesellschaft ist zentraler Vertriebspartner für die
Börsebius Fonds. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de

– Börsebius Data GmbH. Diese Gesellschaft verarbeitet die Daten für den Börsebius Bosses Follower Fund (im Auftrag der
Börsebius Fonds GmbH). 
Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.boersebiusdata.de
– Börsebius Presse&Research GmbH. Diese Gesellschaft erstellt das Wertpapierresearch für den Börsebius Bosses Follower
Fund (im Auftrag der Börsebius Fonds GmbH). Weitere Informationen finden Sie auf der Website
www.boersebiuspresseresearch.de

Insoweit können Interessenkonflikte zu seiner journalistischen Tätigkeit auftreten.

Herr Reinhold Rombach ist auch Fondsinitiator der Fonds Börsebius TopSelect, Börsebius TopMix und Börsebius Bosses Follower Fund. Insoweit können ebenfalls Interessenkonflikte zu seiner journalistischen Tätigkeit auftreten. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de