Franz-Marc-Strasse 4, 50999 Köln
0221 / 98 54 80-11
rombach@derboersebius.de

Des Kaisers neue Kleider oder wie die drohende Pleite der Greensill Bank Tausende Festgeldsparer um den Schlaf bringen kann

Des Kaisers neue Kleider oder wie die drohende Pleite der Greensill Bank Tausende Festgeldsparer um den Schlaf bringen kann

 

„Wenn wir schon nicht spielen können, inszenieren wir eben selbst ein tolles Stück“. Die Bühnen der Stadt Köln verbuddeln schon seit Jahren zig hunderte von Millionen in der Sanierung der Oper und haben – natürlich – zur Finanzierung derselben saftige Kredite aufgenommen.

Der Clou: Statt die Gelder schön brav zu hüten, wurde ein Teil der Kohle bei der Greensill Bank als Festgeld angelegt, die Rede ist von 15 Millionen Euro. Das Blöde ist nur, daß diese Bremer Bank kurz vor der Pleite steht und das Geld nun möglicherweise futsch ist.

Maximal 100.000 Euro?

Soweit deutsche Sparer sich an die eherne Regel halten, bei Tages- und Festgelder nicht mehr als 100.000 Euro pro Anleger zu deponieren, springt im Falle der Bremer Greensill Bank die Einlagensicherung der deutschen Privatbanken ein. Mehr als einen unruhigen Schlaf bis zur endgültigen Rückzahlung brauchen die Betroffenen – da sie im Gegensatz zur den Kölner Bühnen Privatanleger sind – also nicht zu fürchten.

Falls Sie aber über dieser Summe liegen, müssen allerdings auch Sie um ihr hart Erspartes fürchten.

Die Strafzinsen und des Kaisers neue Kleider

Ist es die Flucht für Strafzinsen oder warum fallen seit Jahren Abertausende von Sparern auf vermeintlich attraktive Festgeldangebote herein? Auf der Zinsjagd nach ein paar Zehntelprozenten mehr über Null lassen sich viele Anleger von Bling, Bling blenden. Aus der ehemals drögen NordFinanz Bank wurde eben mal schnell das wohlklingende „Greensill“.

Und damit sich die Leute auf Zinsplattformen wohlfühlen, werden dort eben auch klingende Namen bevorzugt.

„WeltSparen“ fühlt sich gut an, damit verbindet der Normalsterbliche polyglottes Feeling und Professionalität. Die Plattform „Zinspilot“ suggeriert, die wüssten schon, wo es langgeht. Doch mehr als bunte Verpackung, des Kaisers neue Kleider halt, ist das bei genauem Hinsehen dann eben doch nicht.

Auch wenn über diese Vermittlungsformen mittlerweile Milliarden an Tages- und Festgeldern über den Tresen gehen.

Europäischer Einlagensicherungsfonds: Klingender Name, schallende Ohrfeige

Die sehr spannende Frage ist nur, wie sicher sind Einlagen von Kunden, deren Festgeldkonten im Ausland liegen?

WeltSparen etwa verspricht eine Abdeckung zu 100% durch den (europäischen) Einlagensicherungsfonds.

WeltSparen selbst ist keine (!) Bank, und daher auch nicht Mitglied von irgendeiner Einlagensicherung. WeltSparen fungiert lediglich als Vermittler, das Gelder an Banken in Europa weiterleitet.

WeltSparen „nutzt“ meines Erachtens eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2014, nach der Spareinlagen innerhalb der Europäischen Union bis zu einem Betrag von 100.000 Euro gesetzlich gesichert seien. Damit lässt sich dann ja auch wunderbar werben.

Allerdings ist es so, daß der Anlegerschutz (aus der Richtlinie) dann jeweils national organisiert ist. Das heißt in aller Dürre, daß der jeweilige Staat, aus dem die betreffende Bank kommt, die Einlagensicherung organisiert.

Und da kann natürlich der Hase im Pfeffer liegen. Vereinfacht gesagt, winken dort die höchsten Zinsen für Guthaben, desto schwieriger für die jeweils nationalen Geldinstitute die Geldbeschaffung ist. Also bei Banken aus Bulgarien, Kroatien oder Zypern. Bitte nochmal: wenn´s schiefgeht, müssen dann die jeweils nationalen Länder für die havarierte Bank einspringen.

Wann Sie also Ihr Geld wiederbekommen und auch noch in welcher Währung, steht in den Sternen und kann sich ziemlich hinziehen.

Merke also. Es gibt keinen europäischen Einlagensicherungsfonds. Wo nichts ist, ist auch nichts gesichert. Ein Sicherungsversprechen gibt es jeweils immer und ausschließlich nur national.

Bitte, ich will hier nicht gegen WeltSparen wettern und auch nicht gegen das Geschäftsmodell prinzipiell. Den moralischen Zeigefinger hochzuhalten wäre an der Stelle völlig verkehrt. Ich kenne einige Leute von WeltSparen und ich finde, die machen da einen guten Job. Und wer unbedingt ein paar Zehntelprozent mehr an Zinsen haben will, dafür auch bereit ist, Risiken einzugehen, soll das gerne auch tun. Oder lohnt sich das denn wirklich für einen Zinsvorteil von ein paar und fünfzig Euro?

Alternativen gegen Strafzinsen

Es gibt, nur mal so nebenbei, im Übrigen gute Alternativen, nicht nur für Privatleute, sondern auch für Firmen, den blöden Strafzinsen zu entgehen. Cashmanagement durch Fonds etwa.

Ein europäischer Einlagensicherungsfonds existiert nicht, basta.

Mir gefällt einfach nicht, daß Ross und Reiter nicht richtig benannt sind. Ein europäischer Einlagensicherungsfonds, den es in Wirklichkeit nicht gibt, ist nichts anderes als das Pferd falsch aufgezäumt zu haben. Ich persönlich möchte nicht unbedingt auf einem ukrainischen Ross sitzen, unter dessen Sattel meine 100.000 Euro liegen. Da kann man dann auch leichter runterfallen. Oder reinfallen.

Bleiben Sie mir gewogen, ich bin ihnen ebenso verbunden.
Über Anregungen für Themenvorschläge freue ich mich sehr.

Stets, Ihr
Reinhold Rombach
„Börsebius“

Tags: WeltSparen, Zinspilot, Greensill, Nordfinanz, Spareinlagen, Festgelder, Einlagensicherungsfonds, Bühnen der Stadt Köln, Termineinlagen

 

 

Rechtliche Hinweise/ DISCLAIMER
1. Keine Anlageberatung
Der Inhalt dieses Newsletters dient ausschließlich journalistischen Veröffentlichungen sowie der allgemeinen Information über die Produkte und Dienstleistungen der Börsebius Fonds GmbH. Diese Informationen können und sollen eine individuelle Beratung durch hierfür qualifizierte Personen nicht ersetzen. Die Informationen in Bezug auf die von der Börsebius Fonds GmbH vertriebenen Sondervermögen stellen keine Anlageberatung und keine Kaufempfehlung dar.
 
2. Erwerb von Anteilen an Investmentfonds
Der Kauf von Investmentanteilen erfolgt stets auf Grundlage der im Zeitpunkt des Erwerbs jeweils aktuellen Verkaufsunterlagen der jeweiligen Börsebius Fonds (Sondervermögen), die aus den wesentlichen Anlegerinformationen, dem Verkaufsprospekt, den Allgemeinen und Besonderen Anlagebedingungen, die im Verkaufsprospekt enthalten sind, sowie dem jeweils letzten Rechenschaftsbericht sowie ggf. nachfolgenden Halbjahresbericht bestehen. Die Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache stehen auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de unter der Rubrik Fondsporträts/Preise in elektronischer Form zur Verfügung oder können kostenlos bei der Börsebius Fonds GmbH unter der Telefonnummer +49 221 98548015, der Depotbank UBS Deutschland AG oder bei Universal-Investment-Gesellschaft mbH unter www.universal-investment.de angefordert werden.
 
3. Verkaufsbeschränkungen / Restrictions on Sale
Die Informationen in diesem Newsletter richten sich nur an Personen, denen nach dem für sie geltenden Recht entsprechende Informationen zur Verfügung gestellt werden dürfen. Das Angebot von Investmentanteilen richtet sich nur an Personen, denen nach dem für sie geltenden Recht ein solches Angebot gemacht werden darf. Insbesondere richtet es sich nicht an Bürger der USA sowie an Personen, die in den USA oder in einem ihrer Territorien, Besitzungen oder sonstigen Gebieten, die der Gerichtshoheit der USA unterstehen, wohnhaft sind oder dort ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.
 
The information contained on this Newsletter is intended solely for persons who may lawfully receive such information under applicable laws. The offer of investment units is restricted to persons who may lawfully receive such offer. In particular it is not directed at US-citizens and persons resident or ordinarily resident in the USA, its territories, possessions or other areas subject to the jurisdiction of the USA.
 
4. Angaben zur Berechnung der Wertentwicklung der Investmentfonds
Die in diesem Newsletter enthaltenen Angaben zur Wertentwicklung wurden, soweit nicht anders angegeben, nach der BVI-Methode berechnet. Dabei wird die Ausschüttung wiederangelegt und die Kosten der Anlage wie Ausgabeaufschlag, Rücknahmespesen, Depotgebühren oder Kontoführungsgebühren werden nicht berücksichtigt. Die so errechnete Wertentwicklung eines Fonds entspricht in der Regel nicht dem tatsächlichen Anlageergebnis. Sie ermöglicht jedoch den Vergleich der Managementleistung verschiedener Fonds mit ähnlichem Anlageschwerpunkt, ohne dass diese durch die Gebührengestaltung verzerrt wird.
 
5. Allgemeine Risikohinweise
Die Wertentwicklung in der Vergangenheit bietet keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Wertes einer Anlage. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Ausführliche Risikohinweise zu den einzelnen Investmentfonds der Börsebius Fonds GmbH sind in dem jeweiligen ausführlichen Verkaufsprospekt enthalten. Anlegern wird ausdrücklich empfohlen, diese Risikohinweise zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.
 
6. Haftungsausschluss
Die Informationen in diesem Newsletter Website wurden sorgfältig zusammengestellt und werden regelmäßig aktualisiert. Sie unterliegen jedoch häufig kurzfristigen Änderungen, so dass Herr Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch die Börsebius Fonds GmbH keine Haftung für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen übernehmen können. Für Schäden materieller oder ideeller Art, die nicht in der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bestehen und die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, ist die Haftung sowohl von Herrn Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch der Börsebius Fonds GmbH ebenfalls ausgeschlossen, sofern Herrn Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch der Börsebius Fonds GmbH kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln zur Last fällt.
 
Sowohl die Börsebius Kolumne, als auch die Börsebius TopTen Masterliste und der Börsebius Weekend Newsletter sowie andere persönliche Veröffentlichungen des Wirtschaftsjournalisten Diplom-Ökonom Reinhold Rombach (etwa in sozialen Medien wie Twitter und Youtube) spiegeln seine persönliche Meinung wider und sind ausschließlich für Börsebius Leser bestimmt. Sie dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Eine konkrete Kauf- oder Verkaufsempfehlung ist nicht beabsichtigt. Eine individuelle Anlageberatung erfolgt in keinem Falle.
 
7. Persönliche Homepage
Die Homepage www.derboersebius.de ist die persönliche Homepage des Wirtschaftsjournalisten Reinhold Rombach. Reinhold Rombach verpflichtet sich zu strikter journalistischer Neutralität und Objektivität.
Reinhold Rombach ist Mitglied des Deutschen Journalistenverbandes (DJV e.V.).
 
8. Interessenkonflikte
Für die Veröffentlichung nutzt Herr Reinhold Rombach neben für Journalisten allgemein verfügbaren Quellen auch die Datenbank der Börsebius Data GmbH und das Wertpapierresearch der Börsebius Presse&Research GmbH.
 
Herr Reinhold Rombach ist auch Geschäftsführer folgender Gesellschaften:
– Börsebius Fonds GmbH. Diese Gesellschaft vermittelt Anteile an Investmentfonds, vornehmlich dem Börsebius TopSelect,
dem Börsebius TopMix und dem Börsebius Bosses Follower Fund. Die Gesellschaft ist zentraler Vertriebspartner für die
Börsebius Fonds. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de
– Börsebius Data GmbH. Diese Gesellschaft verarbeitet die Daten für den Börsebius Bosses Follower Fund (im Auftrag der
Börsebius Fonds GmbH). Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.boersebiusdata.de
– Börsebius Presse&Research GmbH. Diese Gesellschaft erstellt das Wertpapierresearch für den Börsebius Bosses Follower
Fund (im Auftrag der Börsebius Fonds GmbH). Weitere Informationen finden Sie auf der Website
www.boersebiuspresseresearch.de
 
Insoweit können Interessenkonflikte zu seiner journalistischen Tätigkeit auftreten.
 
Herr Reinhold Rombach ist auch Fondsinitiator der Fonds Börsebius TopSelect, Börsebius TopMix und Börsebius Bosses Follower Fund. Insoweit können ebenfalls Interessenkonflikte zu seiner journalistischen Tätigkeit auftreten. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de