Franz-Marc-Strasse 4, 50999 Köln
0221 / 98 54 80-11
rombach@derboersebius.de

Das geheime Wissen der Bosse – oder warum Insider die besseren Börsianer sein könnten.

Das geheime Wissen der Bosse – oder warum Insider die besseren Börsianer sein könnten.

Einen guten Mittwochnachmittag allerseits. Daß die Aktien letztes Jahr in vielen Fällen Anlass zur Trauerarbeit boten, ist kein großes Geheimnis. Viele Einzeltitel mit harschen Verlusten geben ein beredtes Zeugnis der Misere ab.

Da kommt fast von alleine die Frage auf, ob und wie es denn die Insider geschafft haben, ihr möglicherweise geheimes Wissen in bessere Kurse umzumünzen oder anders, haben die Bosse etwa besser abgeschnitten als andere Börsianer. Sind sie vielleicht am Ende sogar auf die Gewinnerstraße geraten?

Vorweg, das Thema kann über den großen Löffel hier nicht gründlich analysiert werden. Aber es ist schon recht interessant, wie einzelne Chefs durch die harten Zeiten des Jahres 2018 gekommen sind.

Den Gewinnervogel schoß Bernd Geske ab, seines Zeichens  Aufsichtsrat bei Borussia Dortmund. Die BVB Aktie legte nach „seinem“ Kauf um 54,7 Prozent zu. Kaum schlechter erging es dem Wirecard Chef Markus Braun. Er kaufte über seine MB-Beteiligungsgesellschaft Aktien des eigenen Unternehmens und polierte so die Gewinnbilanz auf fast 50 Prozent auf.

Wohlgemerkt, auf die Zeit  n a c h  dem Insiderkauf.

————————————————————————————–
Neuer Service: Börsebius Insidertelegramm 

Exklusiv für Börsebius Leser können Sie ab sofort das „Börsebius Insidertelegramm“ abonnieren. Natürlich kostenfrei. Wie geht das? Einfach über www.derboersebius.de der Whatsapp-Gruppe beitreten.
————————————————————————————–

Aber mindestens genauso spannend ist die Frage, ob manche Insider durch „rechtzeitige“ Verkäufe das Eintreten von Verlusten vermeiden konnten.

Als Paradebeispiel kann hier Erik Ehrentraut, Aufsichtsratschef bei SMA Solar herhalten. Er verkaufte Mitte Mai Aktien des Photovoltaikherstellers. Kurz danach begann der Absturz von SMA Solar und der anscheinend wissende Erik vermied so einen Verlust von mehr als 72 Prozent. Kein schlechter Schnitt. Übrigens auch nicht für Hans-Joachim Ihde (SLM Solutions) und Frank Posnanski (Tele Columbus), die durch rechtzeitiges „Agieren“ ebenfalls Verluste um 70 Prozent  n i c h t  einstecken mussten.

Wie gesagt, die gezeigten Ergebnisse, die ich übrigens aus dem Handelsblatt vom 8. Januar diesen Jahres habe, sind nicht repräsentativ, aber doch ein deutlicher Fingerzeig, wie interessant das Agieren der Bosse doch sein kann.

Na, lieber Herr Rombach und wie hat der Börsebius Bosses Follower Fund diese harte Zeit überstanden? Das wurde ich in letzter Zeit einigermaßen oft gefragt. Nun, der DAX hat zweistellig verloren. Der Bosses Follower nur einstellig. Ich werte das jetzt einfach mal als gut bis anständig.

Bleiben Sie mir gewogen, ich bin es auch.
Über Anregungen für Themenvorschläge freue ich mich sehr.

Stets, Ihr
Reinhold Rombach
„Börsebius“