Franz-Marc-Strasse 4, 50999 Köln
0221 / 98 54 80-11
rombach@derboersebius.de

ETF: Lug & Trug & Exotenspielchen

ETF: Lug & Trug & Exotenspielchen

 

Seit Jahren hasse ich ETF, genauer, was aus ihnen gemacht wurde. Das wissen ja auch schon viele meiner Börsebius Leser.

Allerdings will ich Ihnen dieses Finanzinstrument nicht mit Gewalt ausreden, wer von ETF, also börsengehandelten Indexfonds, überzeugt ist, soll sie auch weiter mögen. Mit erhobenem Zeigefinger jemanden zum Glück zwingen zu wollen, ist ebenso sinnlos wie unnötig.

Eine an sich gute Idee wird pervertiert

Gleichwohl finde ich schon, daß eine Diskussion über ETF wichtig und sinnvoll ist, weil aus einer an sich guten Idee (der Risikostreuung durch den Kauf mehrerer Aktien eines Index) meines Erachtens faktisch eine ziemliche Mogelpackung geworden ist, die den Anlegern aber nicht gründlich genug erklärt wird. Warum wohl?

Leider wird sich durch meine Kolumne und bis auf weiteres am Erfolgsmodell „ETF“ nichts ändern. Das hat aber weniger damit zu tun, daß dieses Produkt einzigartig sei und nur dem Nutzen und Frommen des Anlegers dient, sondern weil sich die Initiatoren damit eine goldene Nase verdienen.

Daran ändert auch die Tatsache nichts, daß dem Anleger durch die vermeintlich geringen Kosten eines ETF die Sinne vernebelt werden und neuerdings soll es die Dinger ja quasi umsonst geben.

Vielleicht noch mal einige grundsätzliche Anmerkungen zu ETF

Also: Nach der Definition kauft ein Indexfonds (ETF=Exchange Traded Fund) die Papiere eines Index als Korb, in einem DAX-ETF wären demnach alle DAX Werte gewichtet vorhanden.

Es stimmt zunächst einmal, daß ETF deutlich günstiger sind, schlicht, weil sie nicht gemanagt werden. Aber es ist auch wahr, daß viele ETF eben nicht die Aktien des zugehörigen Index im Bestand haben, sondern nur Derivate – also Wetten – vorhalten, die die Indexzusammensetzung vorspiegeln. Hier handelt es sich um sogenannte SWAP – basierte ETF. Wollen Sie das wirklich, Wertpapiere besitzen, die aus Wetten bestehen?

Kritiker wenden dann ein, was ich denn überhaupt wolle, es gäbe doch sogenannte physisch replizierende Fonds, wie zum Beispiel „ishares“. Die würden die tatsächlichen Werte des Index dann auch kaufen.

In der Tat, jawohl, das stimmt, die physisch replizierenden Indexfonds kaufen tatsächlich die relevanten Aktien. Aber Achtung: die Fondsmanager verleihen die Titel anschließend und zwar oft nahezu den gesamten Bestand. Wer jetzt glaubt, die Leiherträge gäbe der Fonds an die Anleger komplett weiter, irrt wiederum. Keine Frage, wer das akzeptiert, einen ETF zu kaufen, der am Ende auch bloß nur noch Forderungen im Bestand hat, die im Zweifel nichts wert sind, möge sich bitte schön nicht zurückhalten.

Daß wir uns immer noch richtig verstehen: Wer ETF gut findet und sich über die Risiken informiert hat, soll sie auch kaufen. So viel Respekt gehört sich einfach.

Aber ich will schon ausdrücklich darauf beharren, daß die ETF Branche meines Erachtens mit gezinkten Karten spielt und vermeintliche Sicherheit vorgaukelt, wo keine ist. Im Grunde müsste der Anbieter eines solchen Produktes folgendes sagen: „Lieber Anleger, wir verkaufen Dir ein Papier, was suggeriert, da sei Substanz dahinter. Das stimmt aber nicht, wir haben für Dich nur einen Sack voller Versprechungen geschnürt“. Das war Fall A (SWAP-basierter ETF).

Und – Fall B jetzt – bei einem physisch replizierendem Indexfonds müsste der Slogan heißen: Lieber Anleger, wir tun bloß so, als hätten wir die Aktien im Depot, die den Index abbilden. Das stimmt aber nicht, denn wir haben die meisten Aktien anschließend verliehen und verfügen somit über keine oder wenigstens nur geringe Substanz.“ Und im Übrigen bekommen Sie als Anleger auch nur einen Teil der Leihgebühren, wenn überhaupt. Ich fürchte allerdings, daß dergestalt keine Katze aus dem Sack gelassen wird.

Neueste Entwicklung: Exoten ETF

Die neueste Entwicklung bei manchen Indexfonds stimmt mich echt sehr bedenklich. Da wird ja die Ursprungsidee der Risikominimierung schon konzeptionell ad absurdum geführt.

Das Auflegen von ETF in speziellen Themen oder Branchen ist jetzt total angesagt, von E-Mobilität bis Cannabis, von Klimaschützer bis Videospiele ist alles vertreten. Je enger das Thema, desto sinnloser der Grundgedanke.

Am Ende dieser Entwicklung steht dann der SWAP-basierte Bitcoin ETF. Nichts dahinter verpackt mit noch weniger dahinter. Heiße Luft hoch irgendwas. Das wäre dann der dramaturgische Schlusspunkt der mittlerweile ach so traurigen Indexfonds Story.

Was ist, wenn es mal knallt?

Das Problem vieler Akteure an den Finanzmärkten ist die seit Jahren anhaltende Dauerhausse, nur unterbrochen von der vergleichsweise kurzen Finanzkrise 2008 und der Corona bedingten Kursschwäche im März 2019, diese Dellen wurden aber allesamt relativ schnell wieder aufgeholt.

Eine richtige Baisse von mehreren Jahren ist aus den Köpfen der Börsianer mehr oder weniger verschwunden.

Und das ist total falsch und gefährlich gleichermaßen. So sicher wie das Amen in der Kirche werden in absehbarer Zeit Rechnungen aufgemacht, die uns alle noch sehr erstaunen werden. Die Zeichen heißen Wiederaufleben der Inflation durch die exzessive Geldvermehrung der Notenbanken und uns allen wird noch die Quittung für das Billionen schwere Schuldenmachen unserer staatstragenden Politiker präsentiert.

Wo ist die Substanz?

Mit anderen Worten. Substanzstarke Werte sind dann das Gebot der Stunde.

Das wird mit ETF so nicht gehen, zumindest nicht bei den SWAP-basierten und den Exoten ETF.

Selbst der IWF warnte schon früh vor einer Scheinliquidität an den ETF-Märkten. Das heißt übersetzt, der Internationale Währungsfonds glaubt eher nicht, daß im Falle der Fälle der eine oder andere ETF die benötigte Liquidität schaffen kann. Also die Anleger im Zweifel nicht an ihr Geld kommen.

Spätestens dann rächt sich, daß aus einer guten Idee Teufelszeug geworden ist. Leider Gottes.

Bleiben Sie mir gewogen, ich bin Ihnen ebenso verbunden.
Über Anregungen für Themenvorschläge freue ich mich sehr.

Stets, Ihr
Reinhold Rombach
„Börsebius“

Tags: ETF, Indexfonds, Swap, SWAP, Wertpapierleihe, Exchange Traded Funds, IShares, ishares, Blackrock, Exoten, Krise, Liquidität, börsengehandelter Indexfonds

 

Rechtliche Hinweise/ DISCLAIMER
1. Keine Anlageberatung
Der Inhalt dieses Newsletters dient ausschließlich journalistischen Veröffentlichungen sowie der allgemeinen Information über die Produkte und Dienstleistungen der Börsebius Fonds GmbH. Diese Informationen können und sollen eine individuelle Beratung durch hierfür qualifizierte Personen nicht ersetzen. Die Informationen in Bezug auf die von der Börsebius Fonds GmbH vertriebenen Sondervermögen stellen keine Anlageberatung und keine Kaufempfehlung dar.
 
2. Erwerb von Anteilen an Investmentfonds
Der Kauf von Investmentanteilen erfolgt stets auf Grundlage der im Zeitpunkt des Erwerbs jeweils aktuellen Verkaufsunterlagen der jeweiligen Börsebius Fonds (Sondervermögen), die aus den wesentlichen Anlegerinformationen, dem Verkaufsprospekt, den Allgemeinen und Besonderen Anlagebedingungen, die im Verkaufsprospekt enthalten sind, sowie dem jeweils letzten Rechenschaftsbericht sowie ggf. nachfolgenden Halbjahresbericht bestehen. Die Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache stehen auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de unter der Rubrik Fondsporträts/Preise in elektronischer Form zur Verfügung oder können kostenlos bei der Börsebius Fonds GmbH unter der Telefonnummer +49 221 98548015, der Depotbank UBS Deutschland AG oder bei Universal-Investment-Gesellschaft mbH unter www.universal-investment.de angefordert werden.
 
3. Verkaufsbeschränkungen / Restrictions on Sale
Die Informationen in diesem Newsletter richten sich nur an Personen, denen nach dem für sie geltenden Recht entsprechende Informationen zur Verfügung gestellt werden dürfen. Das Angebot von Investmentanteilen richtet sich nur an Personen, denen nach dem für sie geltenden Recht ein solches Angebot gemacht werden darf. Insbesondere richtet es sich nicht an Bürger der USA sowie an Personen, die in den USA oder in einem ihrer Territorien, Besitzungen oder sonstigen Gebieten, die der Gerichtshoheit der USA unterstehen, wohnhaft sind oder dort ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.
 
The information contained on this Newsletter is intended solely for persons who may lawfully receive such information under applicable laws. The offer of investment units is restricted to persons who may lawfully receive such offer. In particular it is not directed at US-citizens and persons resident or ordinarily resident in the USA, its territories, possessions or other areas subject to the jurisdiction of the USA.
 
4. Angaben zur Berechnung der Wertentwicklung der Investmentfonds
Die in diesem Newsletter enthaltenen Angaben zur Wertentwicklung wurden, soweit nicht anders angegeben, nach der BVI-Methode berechnet. Dabei wird die Ausschüttung wiederangelegt und die Kosten der Anlage wie Ausgabeaufschlag, Rücknahmespesen, Depotgebühren oder Kontoführungsgebühren werden nicht berücksichtigt. Die so errechnete Wertentwicklung eines Fonds entspricht in der Regel nicht dem tatsächlichen Anlageergebnis. Sie ermöglicht jedoch den Vergleich der Managementleistung verschiedener Fonds mit ähnlichem Anlageschwerpunkt, ohne dass diese durch die Gebührengestaltung verzerrt wird.
 
5. Allgemeine Risikohinweise
Die Wertentwicklung in der Vergangenheit bietet keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Wertes einer Anlage. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Ausführliche Risikohinweise zu den einzelnen Investmentfonds der Börsebius Fonds GmbH sind in dem jeweiligen ausführlichen Verkaufsprospekt enthalten. Anlegern wird ausdrücklich empfohlen, diese Risikohinweise zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.
 
6. Haftungsausschluss
Die Informationen in diesem Newsletter Website wurden sorgfältig zusammengestellt und werden regelmäßig aktualisiert. Sie unterliegen jedoch häufig kurzfristigen Änderungen, so dass Herr Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch die Börsebius Fonds GmbH keine Haftung für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen übernehmen können. Für Schäden materieller oder ideeller Art, die nicht in der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bestehen und die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, ist die Haftung sowohl von Herrn Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch der Börsebius Fonds GmbH ebenfalls ausgeschlossen, sofern Herrn Dipl. Oec. Reinhold Rombach als auch der Börsebius Fonds GmbH kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln zur Last fällt.
 
Sowohl die Börsebius Kolumne, als auch die Börsebius TopTen Masterliste und der Börsebius Weekend Newsletter sowie andere persönliche Veröffentlichungen des Wirtschaftsjournalisten Diplom-Ökonom Reinhold Rombach (etwa in sozialen Medien wie Twitter und Youtube) spiegeln seine persönliche Meinung wider und sind ausschließlich für Börsebius Leser bestimmt. Sie dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Eine konkrete Kauf- oder Verkaufsempfehlung ist nicht beabsichtigt. Eine individuelle Anlageberatung erfolgt in keinem Falle.
 
7. Persönliche Homepage
Die Homepage www.derboersebius.de ist die persönliche Homepage des Wirtschaftsjournalisten Reinhold Rombach. Reinhold Rombach verpflichtet sich zu strikter journalistischer Neutralität und Objektivität.
Reinhold Rombach ist Mitglied des Deutschen Journalistenverbandes (DJV e.V.).
 
8. Interessenkonflikte
Für die Veröffentlichung nutzt Herr Reinhold Rombach neben für Journalisten allgemein verfügbaren Quellen auch die Datenbank der Börsebius Data GmbH und das Wertpapierresearch der Börsebius Presse&Research GmbH.
 
Herr Reinhold Rombach ist auch Geschäftsführer folgender Gesellschaften:
– Börsebius Fonds GmbH. Diese Gesellschaft vermittelt Anteile an Investmentfonds, vornehmlich dem Börsebius TopSelect,
dem Börsebius TopMix und dem Börsebius Bosses Follower Fund. Die Gesellschaft ist zentraler Vertriebspartner für die
Börsebius Fonds. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de
– Börsebius Data GmbH. Diese Gesellschaft verarbeitet die Daten für den Börsebius Bosses Follower Fund (im Auftrag der
Börsebius Fonds GmbH). Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.boersebiusdata.de
– Börsebius Presse&Research GmbH. Diese Gesellschaft erstellt das Wertpapierresearch für den Börsebius Bosses Follower
Fund (im Auftrag der Börsebius Fonds GmbH). Weitere Informationen finden Sie auf der Website
www.boersebiuspresseresearch.de
 
Insoweit können Interessenkonflikte zu seiner journalistischen Tätigkeit auftreten.
 
Herr Reinhold Rombach ist auch Fondsinitiator der Fonds Börsebius TopSelect, Börsebius TopMix und Börsebius Bosses Follower Fund. Insoweit können ebenfalls Interessenkonflikte zu seiner journalistischen Tätigkeit auftreten. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.seigutzudeinemgeld.de